Umbruch auf dem Matratzenmarkt

Matratzen einfach online bestellen

Seit Ende letzten Jahres wurde der Markt für Matratzen auch von der StartUp-Szene entdeckt. Kein Wunder, ist es doch ein Milliarden-Markt alleine in Deutschland und wer schon mal eine Matratze neu gekauft hat, weiss auch, wie umständlich das manchmal sein kann, von den Preisen bei den Markenhändlern ganz zu schweigen. Da gibt es natürlich einiges an Potential für junge und frische Unternehmen, die den Kauf einer neuen Matratze genauso einfach gestalten wollen, wie den Kauf von ein paar Schuhen, um den Markt kräftig umzukrempeln.

Casper- Die Vorreiter aus der USA

fireshot-capture-9-besserer-schlaf-fu%cc%88r-alle-i-casper-de_-https___casper-com_de_de

Natürlich fing der Trend in der USA an. Dort startete das Unternehmen Caspar und will dort den Markt aufmischen. Die Matratzen kosten zwischen 400 und 800 Euro und sind damit laut Casper günstiger als in herkömmlichen Geschäften. Die Matratzen werden frei Haus geliefert, zusammengerollt in einem kompakten Karton. In den Heimatmärkten New York und San Francisco sogar innerhalb von 60 Minuten. Die Kunden dürfen ihre Matratze dann 100 Tage lang testen und bei Nichtgefallen kostenfrei zurücksenden. So einfach kann also der Kauf der perfekten Matratze sein: Einfach online bestellen, die Matratze ausgiebig testen und dabei keinerlei finanzielles Risiko oder das Problem des Transports zu haben und auch noch Geld spart beim Matratzen-Kauf. Perfekt!

Deutschland zieht nach

Inzwischen haben natürlich auch deutsche Unternehmen erkannt, dass mit Einfachheit, Service und einem fairen Preis auch hier in Deutschland die Kunden noch besser erreicht werden können und der Kauf einer Matratze ein noch viel bessere Erfahrung werden kann als das bisher der Fall war.

Eve

eve_die_matratze
Die neuen Matratzen von Eve vereinen nach eigenen Worten „Komfort, Kühlung, Haltbarkeit und genau den richtigen Grad an Federung“, kosten zwischen 425 und 700 Euro und können ebenfalls 100 Tage getestet werden. Die Matratzen sind alle online bestellbar und werden kostenlos geliefert und bei Nichtgefallen auch kostenlos wieder abgeholt. Die Bewertungen der Kunden auf der Seite sind, natürlich, durchweg positiv. Auf der Website finden sich auch verschiedene Möglichkeiten in Kontakt zu treten und sich auch vorab konkret beraten zu lassen.

Emma

emma_matratze
Die Matratzen von Emma zeichnen sich besonders durch „Maximale Anpassungsfähigkeit durch optimale Mischung aus einer druckentlastenden Hypersoftschicht, viscoelastischem Schaum und stützendem Kaltschaum“ aus und kosten in der kleinsten Größe 359 Euro und in der größten Ausführung 799 Euro. Auch bei Emma kann man die Matratzen natürlich online beziehen und 100 Tage risikofrei testen. Die Lieferung erfolgt auch hier zusammengerollt in einem Karton und ist ebenso wie die Abholung bei Nichtgefallen kostenlos. Die Matratzen sind alle „Made in Germany“ (UPDATE: Emma darf nicht mehr mit dem Label „Made in Germany“ werben) und es gibt ebenfalls auf der Website verschiedene Angebote, sich persönlich vor dem Kauf beraten zu lassen.

Bruno

bruno_matratze
Die besten Matratzen zu produzieren, ist die Mission des Berliner StartUps Bruno. Die günstigsten sind sie jedenfalls schon mal nicht mit 379 Euro für die kleinste Variante und 775 Euro in der größten. Dafür wird die Matratze ebenfalls in Deutschland produziert und sind OEKO-TEX® Standard 100 (Klasse 1) zertifiziert. Bei dem Probezeitraum gewährt Bruno nicht die inzwischen üblichen 100 Tage sondern „nur“ 30 Tage. Die Lieferung ist auch hier in einem praktischen Karton und kostenlos. Allerdings finden sich auf der Website des Unternehmens keine Angaben zur Rücksendung, falls die Matratze doch nicht meinen Ansprüchen genügt.

Muun

muun_matratze
Das andere Berliner Startup hat auch eine Mission, nämlich „Einfach besser schlafen“ und haben daher ihre Matratze „Muun“ entwickelt. Das besondere an dieser Matratze ist der preisgekrönte Wendemechanismus. Dadurch soll man 4 verschiedene Liegepositionen mit nur einer Matratze abbilden können. Das ganze hat dann aber natürlich seinen Preis: die kleinste Matratze kostet 490 Euro die größte schlägt dann schon mit 1.090 Euro zu Buche. Die Materialien sind alle Made in Germany und es werden auch für diese Matratzen 10 Jahre Garantie gewährt. Die Anlieferung der online gekauften Matratze ist natürlich auch kostenlos und man kann 100 Tage testen mit Geld-Zurück-Garantie.

Buddy

buddy_matratze
Eine der neusten Unternehmen in diesem Bereich kommt aus dem Hause BettenRiese, einem online Shop für Betten, wie man unschwer vermuten konnte. Die innovative Matratze nennt sich Buddy und bietet ein integriertes Bettlagen. Buddy ist in der Standard-Variante mit 299 Euro wohl am günstigsten bei allen neuen Anbietern, geht aber in der Premium-Variante ebenfalls fast an die 1000-Euro-Marke mit 999 Euro. Die Matratze ist zu 100 Prozent Made in Germany, kostenlose Anlieferung und 100 Tage testen mit Geld-Zurück-Garantie werden auch gewährt.

FAZIT

Der Markt ist in Bewegung und davon profitieren vor allem wir Kunden. Alle neuen Anbieter bieten ein Höchstmaß an Service und Kundenorientierung. Bei jedem Anbieter gibt es die Möglichkeit einer persönlichen Beratung vorweg, eine kostenlose und praktische Lieferung der Produkte und eine ausreichende, wenn auch recht unterschiedliche, Zeit um die Matratzen ausgiebig zu testen. Alle Matratzen zeichnen sich durch eine sehr hohe Qualität aus, manche bieten sogar zusätzliche Innovationen und werden sicher dadurch auch den einen oder anderen Käufer überzeugen können.

Eine eindeutige Empfehlung für den einen oder anderen Anbieter kann man in diesem Fall gar nicht aussprechen, denn wirkliche Mängel oder Nachteile konnten wir bei keinem Anbieter finden. Wer also mit dem Gedanken spielt, sich demnächst eine neue Matratze online zu kaufen, hat viele neue sehr günstige Optionen und sollte ausgiebig von dem Angebot Gebrauch machen, die Matratzen kostenlos nach Hause geliefert zu bekommen und Probe zu schlafen.

Federkernmatratzen – der Klassiker

Federkernmatratzen galten lange als der Mercedes unter den Matratzen. Trotz einiger Nachteile gegenüber anderen Arten erfreuen sie sich immer noch großer Beliebtheit und können daher als Klassiker der Bettenwelt bezeichnet werden. Die Matratzen bieten je nach Hersteller, Variante, und Abmessung ein hohes Maß an Schlafkomfort. In jedem Fall gilt, beim Kauf auf Qualität zu achten.

Bei Federkernmatratzen besteht die innere Struktur aus einem Stahl- oder Metallfederkern, den eine schützende Polsterung umgibt. Die Aufgabe der Federn ist, den Körper während des Liegens zu stützen und dabei eine möglichst ebene Aufliegefläche zu bilden. Federkerne können grob in drei grundliegende Kategorien eingeteilt werden: in Bonnell-, Taschen- und Tonnentaschenfederkerne. Zwar gibt es weitere Arten, jedoch sind diese weitgehend aus der Mode gekommen. Beim Bonnellfederkern sind die spiralförmigen Federn tailliert und durch ein Stahlgerüst miteinander verbunden, bei Taschen- oder Tonnentaschenfederkernmatratzen liegen die Federn in einzelnen Kammern aus robustem Stoff, die wiederum miteinander vernäht sind. Der verarbeitete Federtyp hat kaum Einfluss auf den Schlafkomfort, dafür jedoch auf die spezifischen Eigenschaften einer Matratze.




Der Federkern liegt gut geschützt in der Matratze, sodass sich das harte Metall nicht im Laufe der Zeit durch die Auflagefläche bohren kann. Dabei ist jede Feder nochmals mit Schaumstoff umgeben, der darüber hinaus auch als Polsterung dient und der zusätzlich mit einer Filzschicht verstärkt sein kann. Zwischen dem Federkern und dem Obermaterial, das in der Regel aus einem strapazierfähigen Baumwollgewebe besteht, liegt ebenfalls eine Polsterschicht. Diese kann aus Polyester, Rosshaar oder auch aus Schurwolle bestehen.

Hochwertig verarbeitete Federkernmatratzen haben eine besonders lange Lebensdauer. Das trifft oftmals aber nicht für minderwertige Billigmodelle aus Baumärkten oder Möbeldiscountern zu, denn Qualitätsmatratzen haben normalerweise ihren angemessenen Preis. Ob eine Liegefläche gegenüber anderen Matratzenarten härter oder weicher ist, lässt sich nicht verallgemeinernd sagen. Entscheidend beim Härtegrad einer Matratze ist die Bauweise des Federkerns sowie die Dichte und Stärke der verarbeiteten Federn. Durch die starre Konstruktion passen sich die Matratzen nur bedingt einem unebenen Untergrund an, somit sind sie für Betten mit einem verstellbaren Lattenrost eher ungeeignet. Federkernmatratzen gelten im Allgemeinen als atmungsaktiv, da Luft in den Hohlräumen und Taschen zirkulieren kann. Wenn sie jedoch mit luftundurchlässigen Bettlaken bezogen werden, bleibt dieser positive Effekt wirkungslos.

Aufgrund der robusten Bauweise sind Federkernmatratzen gut für Menschen mit einem hohen Körpergewicht geeignet. Ein Nachteil, der sich jedoch mit der Zeit bei preisgünstigen Modellen einstellen kann, ist das Durchlegen der Bettauflage. Die Metallfedern halten der dauerhaften Beanspruchung irgendwann nicht mehr stand und verlieren ihre Spannkraft. Die Folge ist die Bildung eine Mulde, die meistens in der Mitte von Federkernmatratzen entsteht.

Viskoschaummatratzen – für einen ruhigeren Schlaf

Viskoschaummatratzen

Wir Menschen verbringen einen Großteil unseres Lebens schlafend im Bett. Deswegen ist die optimale Matratze wichtig, um dem Alltag ausgeruht und gesund begegnen zu können.

Viskoschaum Matratzen fanden ursprünglich in der Raumfahrt Verwendung und verfügen an der Oberfläche über eine Schicht aus viskoelastischem Schaum (Astronautenschaum). Unter dieser Schicht befindet sich eine Kaltschaumplatte mit Rillen für die Belüftung, um die Stützkraft der Matratzen zu gewähren. Dazu ist der viskoelastische Schaum nicht in der Lage. Der viskoelastische Schaum ist zäh und träge wie Gel und bildet beim Drücken mit der Hand einen perfekten Händedruck ab. Nach dem Wegziehen der Hand verschwindet der Abdruck innerhalb mehrerer Sekunden.

Als Nachteil dieser Matratzenart lassen sich Körperabdrücke in den Matratzen bewerten, die sich langsam zurückbilden sowie in vielen Fällen die Entstehung von Wärmezonen. Letzteres empfinden in der Regel stark schwitzende Personen als Nachteil. Ein weiterer Nachteil ist die in vielen Fällen zeitverzögerte Druckentlastung bei kalten Temperaturen. Bei Temperaturen unter 16 Grad Celsius fühlt sich Viskoschaum hart an.




Beeinflussbare Eigenschaften von Viskoschaum Matratzen

Ein wichtiger Vorteil dieser Matratzenart ist die Beeinflussbarkeit der Eigenschaften durch die Höhe der Matratzenschichten. Viskoschaummatratzen mit niedrigerer Viskoschicht und höherem Kaltschaumanteil führen zu mehr Bewegungsfreundlichkeit und eignen sich für Menschen mit Rückenproblemen oder Durchblutungsstörungen. Weiterhin für Menschen, die sich eine bewegungsfreudige orthopädische Matratze wünschen.

Bei Matratzen dieser Art mit einer höheren Viskoschicht stellt sich wegen des besseren Druckausgleichs ein schwebendes Liegegefühl ein. Gleichzeitig erhöht sich die Anstrengung bei jeder Bewegung. Grundsätzlich gilt: Eine höhere Viskoschicht eignet sich gut für Menschen mit einem Taubheitsgefühl in den Armen oder Beinen. Für diese Menschen ist Druckentlastung wichtiger als Bewegungsfreiheit. Weitere Vorteile von Viskoschaummatratzen sind:

• Geräuschfreiheit
• Transportieren Bewegungen nicht
• Resistent gegen Milben
• Antiallergisch
• Gesundheitlich unbedenklich
• Mit gängigen Lattenrosten und Bettgestellen kombinierbar
• Spezielle Systemrahmen unterstützen die positiven Eigenschaften

Fazit:

Anspruchsvolle und empfindliche Schläfer bevorzugen Viskoschaummatratzen. Sie sinken in die Matratze ein und spüren keinerlei Gegendruck. Der optimale Druckausgleich lässt es zu, dass die Bandscheibe sich erholt und regeneriert. Da der viskoelastische Schaum Wärme speichert, eignet sich diese Matratzenart weniger für stark schwitzende Personen, die im Idealfall Kaltschaummatratzen oder Tonnentaschenfederkernmatratzen vorziehen.

Studien belegen, dass Viskoschaummatratzen einen ruhigeren Schlaf hervorrufen als andere Matratzen. Bei Beschwerden wie Kopf- und Nackenschmerzen sowie rheumatischen Schmerzen verbessern sie den Schlafkomfort.
.

Kaltschaummatratzen – perfekte Unterstützung für den Körper

Kaltschaum­matratzen

Kaltschaum­matratzen zählen seit einigen Jahren zu den beliebtesten Matratzenarten überhaupt – das liegt nicht nur an ihrem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis, sondern auch daran, dass die Qualität und der Liegekomfort viele andere Matratzenarten in den Schatten stellen. Gerade Kaltschaum­matratzen werden stetig weiterentwickelt und sind inzwischen keinesfalls mehr mit den Billigprodukten von vor einigen Jahrzehnten zu vergleichen. Heute zählt die Kaltschaum­matratzen zu den gängigsten Matratzenarten überhaupt.

Was genau sind Kaltschaum­matratzen?

Aus chemischer Sicht ist der Kaltschaum, welcher in diesen Matratzen verarbeitet ist, ein Polyurethan. Dieses wiederum setzt sich aus den beiden Inhaltsstoffen Polyol und Isocyanat zusammen. Die typische Schaum-Konsistenz entsteht durch die chemische Reaktion beim Aufeinandertreffen dieser beiden Bestandteile, bei Kälte härtet er zudem aus. Weil während der Herstellung keinerlei Wärme zum Einsatz kommt, wird der Schaum als Kaltschaum bezeichnet.



Welche Vorteile bietet eine hochwertige Kaltschaum­matratze?

Kaltschaum­matratzen zeichnen sich durch eine hervorragende Anpassungsfähigkeit aus und bieten unserem Körper somit perfekte Unterstützung. Sie lassen sich für nahezu alle Arten an Lattenroste verwenden und zeichnen sich durch eine hohe Punktelastizität aus. Das bedeutet: Die Matratze sinkt genau dort ein und stützt den Körper dort, wo es wichtig ist. Hochwertige Kaltschaum­matratzen werden heute nach dem Ökotex TSandard 100 hergestellt. Sie weist, im Gegensatz zu vielen anderen Matratzenmodellen, keinen allzu starken chemischen Geruch nach dem Kauf auf und eignet sich in jedem Fall auch für Allergiker.

Der Milbenbefall – was vor allem für Menschen, die gegen Hausstaub allergisch sind, wichtig ist – hält sich bei entsprechender Pflege in Grenzen und ist zum Teil sogar deutlich geringer als bei anderen Matratzenarten. Weiterhin punktet die Kaltschaum­matratze mit einem relativ leichten Eigengewicht, was es viel einfacher gestaltet, die Matratze zu drehen oder auch zu falten, wenn man sie reinigen oder vom Bett abnehmen möchte. Erhältlich sind Kaltschaum­ Matratzen in den unterschiedlichsten Grössen, Härtegraden und Höhen. Für Doppelbetten gibt es darüber hinaus Partnermatratzen, bei denen die Kerne auf Wunsch sogar unterschiedlich hart sein können.
Weiterhin besitzen Kaltschaum Matratzen spezielle Liegezonen, welche dabei helfen, dass das Becken oder auch die Schultern optimal einsinken können. Zudem verhindern diese Liegezonen, dass sich ein Hohlkreuz bildet, da das Material den Rücken effektiv stärkt.
Die meisten Matratzen mit Kaltschaum verfügen zwischen drei und sieben Liegezonen. Wichtig: Man sollte in keinem Fall annehmen, dass nur Modelle mit vielen Liegezogen komfortabel sind – auch Kaltschaum Matratzen, die nur drei Liegezonen aufweisen, können wunderbar für erholsamen Schlaf sorgen.

Latexmatratzen – hygienisch und pflegeleicht

Latexmatratzen

Latexmatratzen im Handel bestehen aus reinem Naturlatex, 100 Prozent Syntheselatex oder einer Kombination aus beiden Latexarten. Bei Latexmatratzen aus Naturlatex im Handel beträgt der Anteil an Naturkautschuk in der Regel maximal 30 Prozent, der Rest ist Syntheselatex. Diese Latexmatratzen sind in vielen Fällen, was den Feuchtigkeitstransport und die Belüftung betrifft, einer Kaltschaummatratze unterlegen. Viele Latexmatratzen im Handel enthalten keine Anteile von natürlichem Kautschuk. Latexmatratzen aus 100 Prozent Naturkautschuk sind Kaltschaummatratzen hinsichtlich der Punktelastizität überlegen. Letztere sind in der Lage, bei der Flächenelastizität mitzuhalten.

Während andere Matratzen Körperfeuchtigkeit aufnehmen, weist Latex diese ab. Das bedeutet, Milben lassen sich in diesen Matratzen in seltenen Fällen finden. Des Weiteren hat Hausstaub bei Latexmatratzen keine Chance.



Kaufentscheidung

Qualitativ hochwertige Latexmatratzen bestehen aus Millionen Bläschen und verfügen über ein Luftkammersystem. Das Herumdrehen im Schlaf führt zum ständigen Einsaugen und Herauspressen von Luft, sodass ein optimaler Luftaustausch stattfindet. Auf diese Weise kommt es nicht zu einem Feuchtigkeits- oder Hitzestau. Die hohe Punktelastizität dieser Matratzen bewirkt, dass sie sich optimal an die Körperform anpassen. Punktelastizität ist ein Maß für die Nachgiebigkeit eines Bereiches der Matratze unter Belastung. Latexmatratzen geben an den beanspruchten Bereichen nach, ansonsten erhalten sie ihre Stützkraft. Das bedeutet, Schultern, Becken und Hüfte sinken ein, den Rest des Körpers stützen diese Matratzen.

Die Vorteile von Latex Matratzen im Überblick:

• Hygienisch, pflegeleicht und für viele Allergiker geeignet
• Dämmen Wärme gut
• Staubfrei und bakterienfeindlich
• Passen sich Körperkonturen gut an
• Hohe Punktelastizität (für Senioren optimal)
• Geräuschfreiheit
• Gutes Federungs- und Rückstellungsverhalten bei Veränderung der Position
• Für verstellbare Lattenroste gut geeignet
• Angenehmes Liegegefühl (weich und stützend durch sieben Zonen)

Nachteile von Latex Matratzen sind hohes Gewicht und Unhandlichkeit. Des Weiteren lassen sie wenig Luft durch, sodass Schimmelpilz sich bilden kann.

Latex Matratzen und Bettenarten

Der Handel verfügt über Latexmatratzen in allen Größen, egal ob für Einzelbetten, Doppelbetten oder Betten in Übergröße. Weiterhin passt diese Matratzenart gut zu verstellbaren Lattenrosten. Wenig geeignet sind Latexmatratzen für geschlossene Betten wegen der niedrigen Atmungsaktivität. Besser eignen sie sich für Betten, die viel Luft an die Matratze lassen.

Für welche Personenkreise eignen sich Latexmatratzen?

Diese Matratzenart eignet sich nahezu für alle Menschen, egal ob groß, klein, älter oder jünger. Die Schlafposition spielt keine Rolle, da die Federung den Körper in jeder Position stützt. Stark schwitzenden Menschen empfiehlt sich eine Latexmatratze weniger, da Latex keine Feuchtigkeit aufnimmt.

Boxspringbetten – Luxus für das Schlafzimmer

Boxspringbetten

In den letzten Jahren sind die vor allem aus den USA bekannten Boxspringbetten auch hierzulande immer beliebter geworden. Gesunder und erholsamer Schlaf ist enorm wichtig, damit wir morgens fit in den Tag starten können. Ein Boxspringbett mag für einige Menschen auf den ersten Blick vielleicht etwas gross und voluminös erscheinen – dennoch sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, denn diese Betten bieten hervorragenden Schlafkomfort, der einzigartig ist.

Allgemeine Informationen über das Boxspringbett

Wie man bereits vermuten kann, stammt der Begriff Boxspringbett aus dem Englischen „box“ und „spring“ bedeutet so viel wie „Kasten“ und „Federn“. Beide Wörter beschreiben das Bett sehr gut, denn genau genommen handelt es sich um einen gefederten Kasten – somit liegt man falsch, wenn man das Wort aus dem Deutschen interpretiert.
Die meisten Menschen, die zum ersten Mal ein Boxspringbett sehen, fühlen sich sofort an die typischen hohen Hotelbetten in den USA erinnert. Dort sind diese auch weiterhin sehr geläufig, aber natürlich auch in privaten Schlafzimmern, was sich langsam bei uns ebenfalls entwickelt.




Boxspringbetten sind daher so beliebt, da sie gegenüber vielen anderen Bettenarten zahlreiche Vorteile bieten. Deutschland ist dabei jedoch eines der Schlusslichter: In anderen europäischen Ländern wird der hohe Komfort, den diese Betten bieten, schon seit vielen Jahren in vielen privaten Schlafzimmern geschätzt.

Die besonderen Eigenschaften und Vorteile von einem Boxspringbett

Herkömmliche Betten bestehen in den meisten Fällen aus einem Bettrahmen aus Metall oder Holz, einem Lattenrost sowie einer Matratze. Insbesondere die Matratze und ihre Federung entscheiden in diesem Fall über den Komfort beim Schlafen. Der Aufbau von einem Boxspringbett ist dagegen etwas anders. Dieses Bett setzt sich aus drei Grundbestandteilen zusammen: Einer Box mit einem eingebauten Federkern, einer Untermatratze sowie der eigentlichen Liegematratze. Diese trägt für gewöhnlich den Namen Obermatratze und wird durch eine dünne Auflage mit der Bezeichnung Topper ergänzt.
Der äusserst hohe Schlafkomfort resultiert somit vor allem aus diesem einzigartigen Aufbau und der verschiedenen Liegeschichten, die maximale Druckentlastung bieten und für einen besonders gesunden Schlaf sorgen.

Natürlich sind auch Boxspringbetten in den verschiedensten Designs und Farben erhältlich, so dass sie sich an jeden Einrichtungsstil anpassen lassen. Darüber hinaus sei gesagt: Ein hochwertiges Boxspringbett ist immer ein Highlight im Schlafzimmer. Verziert mit opulenten Tagesdecken und kuscheligen Kissen ist es ein absoluter Blickfang und zudem ein gemütlicher Ort, an dem man sich nach einem langen Arbeitstag gerne entspannen wird. Wer sich für ein solches Bett entscheidet, trifft somit sicherlich die richtige Entscheidung.